5 Fragen an: mein-blutzucker.ch Blogger Andreas Kläui
Articles,  Blog

5 Fragen an: mein-blutzucker.ch Blogger Andreas Kläui


Mein Name ist Andreas Kläui. Ich bin 30 Jahre alt und ich wohne in Basel. Ich habe seit Sommer 2005 Diabetes Typ 1. Und bin seit Frühling 2012 mit einer Insulinpumpe und einem CGM unterwegs. Und ich würde definitiv nicht mehr zu einem Pen zurückwechseln, weil sich der Komfort einer Insulinpumpe bewährt hat. Ich habe seit 2008 einen eigenen Blog. Ich habe angefangen, auf Dialekt zu schreiben, habe dann aber gemerkt, dass ich auf die Schriftsprache wechseln sollte. Aber Diabetes war nicht von Anfang an ein Thema auf dem Blog. Das kam erst später dazu. Es tut gut, ab und zu etwas über den Diabetes zu schreiben und sich auch mit anderen darüber auszutauschen, weil man neue Sachen erfahren kann. So bin ich auch zu mein-blutzucker.ch gekommen. Ich bin angefragt worden, ob ich für sie Beiträge schreiben möchte. Als sie die mein-blutzucker.ch Community aufgebaut haben, durfte ich auch dort mithelfen. Ich würde aber gern noch anderes nebenher machen, darum kommen zum Teil nicht so viele Blogbeiträge oder Communitybeiträge und -kommentare von mir. Weil der Diabetes im Moment nicht mein Hauptthema ist. Das ist auch ein Grund, warum ich seit über einem Jahr einen schlechten HbA1c-Wert habe. Das ist jetzt vielleicht krass ausgedrückt aber ich lebe im Jetzt und nicht in 10 Jahren, was dann alles sein könnte. Das “könnte” ist mir zu wenig genau, deshalb kann ich damit nichts anfangen. Ich weiss, woran ich arbeiten muss und wie es gehen würde aber ich habe einfach keine Lust, mehr zu machen. Solche Wellen, in denen man ein Tief hat, gibt es hin und wieder. Dann findet man, man lässt es etwas schleifen und man lässt es ein bisschen sein. Da muss jeder seinen eigenen Weg finden und ich habe meinen noch nicht ganz gefunden. Ich versuche mit verschiedensten Varianten und Methoden, mit der Hilfe des Ernährungsberaters, des Diabetesarztes, mit der Hilfe des Internets den optimalen Weg für mich zu finden. Ich lasse mich aber nicht hetzen. Ich lasse mir Zeit. Es muss irgendwann klick machen: Hey, das ist der richtige Weg für mich.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *