OMG! by Effektiv #32 – YouTube Update, Facebook AdBlock, Google Links, Snapchat Pixel, SMX 2018
Articles,  Blog

OMG! by Effektiv #32 – YouTube Update, Facebook AdBlock, Google Links, Snapchat Pixel, SMX 2018


Hallo und herzlich Willkommen zu einer neuen
Ausgabe von OMG! – Die Online-Marketing Goods. Ich bin Philipp von Effektiv und das sind
unsere Themen: YouTube verbessert nach Beschwerden seinen
Algorithmus AdBlocker ist erfolgreich gegen Facebook Ads Google warnt: Ankertexte für interne Links
werden oft vernachlässigt Snap Pixel macht Conversion-Tracking auf Snapchat
möglich Und: Effektiv ist offizieller Blogpartner
der SMX 2018 in München Jetzt geht’s los! YouTube bastelt am Algorithmus Die Videoplattform hat es schon nicht leicht. Erst meckern Advertiser, dass ihre Anzeigen
in unangebrachten Videos ausgespielt werden und drohen damit, die Plattform zu verlassen und jetzt melden sich die YouTuber zu Wort,
die mit diesen Anzeigen Geld verdienen. YouTube hat seinen Algorithmus, nachdem Anzeigen
in gewalttätigen oder rassistischen ausgespielt wurden, strenger gemacht. So etwas sollte nie wieder passieren. Ziel erreicht. Die Advertiser konnten aufatmen. Nun kippt die Stimmung jedoch in die andere
Richtung, denn YouTube ist ein wenig zu gründlich bei der Aussortierung von geeigneten Videos
für Werbeanzeigen. Viele YouTuber, vor allem Gamer, haben sich
nun beschwert, dass sie nichts mehr verdienen, weil YouTube ihre Videos von der Monetarisierung
aussperrt. Wie man’s macht, macht man’s eben falsch. Nun will die Google-Tochter jedoch auch dafür
eine Lösung gefunden haben und schraubt dafür erneut am Algorithmus herum. Seit August 2017 seien über eine Millionen
menschliche Beurteilungen in die Technologie mit eingeflossen. Das soll fehlerhafte Werbesperren vermeiden. Und es zeigt offenbar Wirkung, denn es gab
seitdem rund 30 Prozent weniger Fehlklassifizierungen. Na dann hoffen wir doch mal, dass YouTube
nun beide Seiten glücklich machen kann. Werbt ihr über YouTube? Welche Erfahrungen habt ihr dabei gemacht? Teilt sie mit uns in den Kommentaren. AdBlocker gegen Facebook In der Vergangenheit hat es die Firma Eyeo
immer mal wieder geschafft, die großen Player, wie Facebook oder auch Google zu ärgern. Eyeo ist der Hersteller des beliebten AdBlockers,
der euch von Werbeanzeigen im Internet gänzlich befreien soll. Der Erfolg war jedoch immer nur von kurzer
Dauer, denn die Werbe-Riesen fanden bislang immer recht schnell einen Weg, den AdBlocker
auszutricksen und den Usern trotzdem Anzeigen anzubieten. Wir würden jedoch nicht darüber berichten,
wenn dieses Mal nicht irgendetwas anders wäre…. Seit dem 26. September vermelden die Eyeo Entwickler nämlich
Erfolge in Sachen AdBlock auf Facebook. Der Social Media Riese soll bis dato noch
keine Lösung gefunden haben, um den AdBlocker zu schlagen. Gut, das Wort “Erfolg” ist hier Ansichtssache. Werbetreibende dürfte diese Nachricht nicht
gerade erfreuen. Aber auch ihr dürft euch zumindest ein bisschen
beruhigen, denn bislang funktioniert der AdBlocker nur in der Desktop-Version von Facebook. Mobil bleibt alles beim Alten, also dort,
wo im letzten Quartal 87 Prozent der Werbeeinnahmen für Facebook erzielt wurden. Dennoch geht es auch bei der Desktopversion
um Milliarden, also dürfte sich Facebook gerade ziemlich ärgern und mit Hochdruck
an einer Lösung arbeiten. Wir bleiben auf jeden Fall dran und halten
euch auf dem Laufenden. Wie steht ihr eigentlich zu Werbung auf Facebook? Interessant oder einfach nur nervig? Sagt uns eure Meinung in den Kommentaren. Ankertexte nicht vergessen! Dazu mahnte Googler John Müller kürzlich
in einem Webmaster-Hangout. Bei der internen Verlinkung einer Webseite
sei auch die Wahl aussagekräftiger Ankertexte wichtig. Laut Google wird dies auf vielen Webseiten
vernachlässigt – auch bei Google selbst. Dabei ist die interne Verlinkung ein wichtiger
Rankingfaktor. Wer intern verlinkt, ist jedoch noch nicht
aus dem Schneider, denn Müller verrät ebenfalls, dass auch die jeweils verlinkten Texte von
Bedeutung sind. So solltet ihr laut Müller zum Beispiel eher
einen Text wie “mehr zum Thema [XY]” verlinken als ein bloßes “hier klicken”. Sowohl Google als auch der User können mit
“hier klicken” nämlich meistens nichts anfangen. Die Linktexte sollte also einen Hinweis darauf
geben, wohin dieser Link führt und was den User dort erwartet. Wie sieht es bei euren internen Verlinkungen
aus? Wenn ihr Hilfe braucht, dann schreibt uns
einfach auf Facebook. Der Snap-Pixel kommt Absofort könnt ihr jede Conversion tracken,
die über eine Snapchat Ad erfolgt ist. Das verspricht zumindest Snap mit dem neuen
Pixel, der ab sofort auch in Deutschland zur Verfügung steht. In den vergangenen Monaten rollte Snapchat
immer wieder neue Werbe-Features aus, um Advertiser anzulocken. Mit dem Snap Pixel soll die Plattform nun
noch attraktiver werden – und das mit Erfolg. Die US-Marktforscher von 4C Insights gaben
erst vor wenigen Tagen bekannt, dass die Werbeerlöse von Snapchat im dritten Quartal um 73 Prozent
gestiegen seien – so stark wie bei keinem anderen sozialen Netzwerk. Was haltet ihr denn von Snapchat? Nutzt ihr es? Würdet ihr hier vielleicht sogar Werbung
schalten? Sagt es uns in den Kommentaren. und damit kommen wir zu den Effektiv-News Wie ihr vielleicht schon mitbekommen habt,
sind wir offizieller Blogpartner der SMX 2018 in München. Nein, wir wollen damit nicht einfach nur angeben… Denn vor allem ihr profitiert von dieser Partnerschaft. Wir können euch nämlich 15 Prozent Rabatt
auf den Ticketpreis geben. Dazu müsst ihr beim Kauf einfach den Effektiv-Rabatt-Code
eingeben. Den findet ihr bei uns im Blog. Den Link dazu findet ihr in der Videobeschreibung. Also kommt mit nach München und erlebt 3
Tage Online-Marketing mit den ganz Großen der Branche, wie zum Beispiel unseren Lieblings-Googler
John Müller. Und damit sage ich Tschüß für diese Woche.
ich hoffe, es hat euch gefallen. Wenn ja, dann lasst doch einen Like oder Kommentar
da, abonniert unseren YouTube Channel oder werdet Fan unserer facebookseite. Ich wünsche euch eine guten Start in die
Woche. Bis zum nächsten Mal. Macht’s gut.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *